###

Studien zur Geschichte der Musiktheorie, Band 5

MARIE LOUISE GÖLLNER, The Early Symphony: 18th-Century Views on Composition and Analysis. Hildesheim, Zürich, New York: Olms, 2004. (Veröffentlichungen des Staatlichen Instituts für Musikforschung. XIV.)

Among the fundamental changes which took place in 18th-century music,the growing importance of instrumental categories to challenge the previously unquestioned dominance of vocal music plays a leading role. What, indeed, could replace the text in its function as the focal point and cohesive agent in an independent instrumental movement? Musical form took on a whole new meaning. The present study is devoted to an examination of this question from the viewpoint of theorists of the time. As it demonstrates in detail, the whole approach of 18th-century theorists and composers to musical form was, however, by its very nature different from that familiar to us from the 19th century. The story of their attempts to define what they regarded as the most important innovations thus provides some surprising new insights into the music itself.

Zu den entscheidenden Wandlungen der Musik des 18. Jahrhunderts gehört die wachsende Bedeutung instrumentaler Kategorien gegenüber der noch selbstverständlichen Vorherrschaft der Vokalmusik. Wie ließ sich in einem rein instrumentalen Satz die Funktion des Textes als Mittelpunkt und zusammenhangstiftendes Moment ersetzen? Die vorliegende Studie widmet sich der Untersuchung dieser Frage aus dem Blickwinkel zeitgenössischer Theoretiker. Über zahlreiche für das Verständnis der damaligen Musik höchst erhellende Einsichten hinaus wird dabei nicht nur deutlich, daß es vor allem die musikalische Form war, die einen völlig neuen Stellenwert erlangte, die Autorin weist auch nach, daß der Formbegriff des 18. Jahrhunderts in seinen Grundzügen überhaupt noch nicht jenem des 19. und 20. Jahrhunderts entsprach.